Werbung

Ob die Acai-Beere, die Spirulina-Alge, der Grüne Tee oder die Brennessel – die Natur hat eine Fülle an sehr wirkungsvollen Pflanzen und Kräutern, die gegenüber chemischen oder synthetischen Mitteln viele Vorteile haben. Die Sango Meereskoralle kann sich in diese Reihe von Naturheilwundern einreihen. Sie bietet ein für den Menschen perfektes Verhältnis aus Kalium und Kalzium, sowie viele weitere Spurenelemente. Eine natürliche Mineralstoffbombe sozusagen, die vor allem während Entschlackungs- und Basenfastenkuren zum Einsatz kommt.

Noch nie war das Interesse für das Thema Entschlacken und Entgiften so groß wie heute. Während diesen Kuren wird besonderer Wert auf eine basische Ernährung gelegt. Denn ist der sogenannte Säure-Basen-Haushalt gestört, steigt das Risiko an Krankheiten zu leiden. Schlappheit, Müdigkeit, oder sogar Haarausfall können die Folge sein. Eine chronische Übersäuerung kann viele unterschiedliche Ursachen haben: Fehlernährung, Nikotin, Alkohol, Stress oder Bewegungsmangel.

Während Entschlackungskuren kommen beispielsweise Entschlackungstees mit einer Vielzahl von Heilkräutern zum Einsatz. Basenbäder helfen dabei den Körper von aussen zu entschlacken, der Stoffwechsel wird natürlich angeregt. 

Aber auch die Sango Koralle, bzw. Kapseln mit Pulvern aus der Sango Koralle, hat ihren festen Platz in Entschlackungs- und Basenfastenkuren. Sie hilft dabei den Körper zu remineralisieren, also mit Mineralstoffen und Spurenelementen zu versorgen. Diese sorgen dafür, dass die Säuren neutralisiert und unschädlich gemacht werden. Der Säure-Basen-Haushalt wird somit auf natürliche und schonende Weise ausgeglichen, ohne den Körper unnötig zu strapazieren.

Ihrem Ursprung hat die Sango Koralle in Okinawa, Japan. Hier wurde in langwierigen Studien die Koralle für die überdurchschnittlich hohe Lebenserwartung gemacht. Quasi die gesamte Insel besteht aus dieser einzigartigen Koralle. Heute wird das Sediment am Meerseboden auf umweltschonende Weise abgebaut, ohne Korallen zu beschädigen. Somit bleibt das Unterwasserleben intakt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *